• Radfahren mit Freunden ...
  • ... in der Natur und auf der Straße ...
  • ... aktiv sein ...
  • ... Radsportfreunde Bochum !
Wir über uns
Der Radsportfreunde Bochum e.V. ist ein Verein, der das (Renn)Radfahren bereits seit 1986 als Breitensport betreibt. Die Freude am Radfahren steht für die Mitglieder an erster Stelle. [...]

Weiterlesen...

Sommertraining
Zum Sommertraining treffen wir uns Dienstags (gemäßigtes Tempo) und Donnerstags (flottes Tempo) jeweils um 18.15 Uhr zu einer ca. 2-stündigen Ausfahrt an der roten Telefonzelle in Witten-Heven[...]

Weiterlesen...

Mitglied werden
Gäste herzlich willkommen! Erfahrt mehr darüber, warum es sich lohnt gemeinsam mit uns in einer Gruppe zu fahren und welche Vorteile es hat Mitglied beim RSF Bochum zu werden.[...]

Weiterlesen...

Etappenfahrt der Radsportfreunde Bochum 2018

bild 05 20170920 1339049569Wie in jedem geraden Jahr gibt es auch 2018 eine Etappenfahrt der Radsportfreunde Bochum. Nach der Pyrenäendurchquerung vor zwei Jahren geht es in diesem Jahr nach Norditalien. Eine Woche dolce vita auf dem Rad, es geht quer durch die Emilia-Romana und die Toskana. Von Bologna aus fahren wir über den Apennin an die Riviera, danach über Lucca und Florenz zur Adria. Hier gibt es einen Ruhetag, bevor die letzte Etappe uns zum Ziel wieder nach Bologna führt.

Vom 09.09. - 16.09. sind insgesamt 19 Radsportfreunde dabei. Die Fahrräder werden mit einem Transporter nach Bologna geschafft, während die meisten Radsportfreunde gemeinsam im Flieger anreisen. Für jede Etappe gibt es dann mindestens zwei unterschiedlich anspruchsvolle Strecken von etwa 70 - 150 km. Trotz unterschiedlicher Form soll jeder gut mitkommen, aber auch für sportlichere Fahrer sind einige Herausforderungen dabei. Auf verkehrsarmen befestigten Straßen und Wegen geht es mit dem Rennrad durch die wunderschöne Landschaften. Im Apennin werden Pässe auf über 1600 m Höhe überquert, um in weitgehend einsame Täler zu gelangen. Es geht entlang von Küsten und Flüssen, vorbei an einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten aller Art. Bedeutende Touristenorte wie Florenz und Lucca liegen dabei ebenso auf dem Weg wie das quirlige urbane Bologna.

In zwei Begleitfahrzeugen wird das Gepäck und Proviant untergebracht, bei allen Etappen werden diese mehrfach am Tag angefahren. Übernachtet wird in schön gelegenen Hotels, die auf Radsportler spezialisiert sind. Einige haben Pool und Wellnessbereiche, um müde Muskeln aufzufrischen. Aber auch umfangreiches Sightseeing oder ein Bad im Meer sind möglich, so dass es für alle Interessen auch abseits des Radfahrens was dabei ist.

Abends beim großen gemeinsamen Abendessen werden dann die Erlebnisse des Tages geteilt, und Pläne für den nächsten Tag geschmiedet. Wie schon bei den vergangenen Etappenfahrten werden bestimmt auch diesmal eine Menge unvergesslicher Erlebnisse allen Teilnehmern in Erinnerung bleiben, wir werden es sehen, und den Daheimgebliebenen berichten.

Drucken E-Mail

Bericht von der RTF Övert platte Land 2018

Für das RTF Wochenende war grandioses Wetter vorrausgesagt. 22°C und Sonne, besser kann es kaum sein für eine Frühjahrs-RTF. Am Sonntag, dem 8. April war es dann schließlich soweit. 843 Radfahrer, 377 mit Wertunskarte und 466 Trimmfahrer, machten sich bei unserer RTF "Övert platte Land" auf den Weg. Das Wetter war vormittags schließlich eher ein wenig bewölkt, dafür brannte die Sonne nicht so auf der Haut wie tagszuvor. Da das Organisationsteam schon mit einem größeren Andrang rechnete, wurde deutlich mehr Verpflegung für die Kontrollen eingekauft als im Vorjahr. Trotzdem wurde es zum Ende hin knapp und wir haben noch einiges nachgekauft, was natürlich an einem Sonntag nicht so leicht ist. Auch mit den Helfern mussten wir ein wenig improvisieren. Von einigen Teilnehmern hörte man auch, dass unterwegs einige unserer neuen Schilder entfernt worden seien und sich deswegen der ein oder andere verfahren habe. Ob die Bochumer Skyline auf den neuen Schildern Auslöser dafür war, wissen wir nicht. Auf jeden Fall haben wir viel positives Feedback bekommen, besonders in Bezug auf unsere neue Streckenführung. Vielen Dank für euer Feedback und eure zahlreiche Teilnahme!


Hier nochmal unsere neue Strecke (115km) im Schnelldurchlauf (Mit Dank an Keep Cycling):



Die Mannschaftswertung ging mit 35 Teilnehmern wieder an den RSG Herne, vor Sprinter Waltrop und PV Triathlon Wiiten.
IMG 3862 2 Pano

Auch einen riesigen Dank an alle Helfer und Kuchenspender, die diese Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht haben.

Eure Rückmeldungen zur RTF könnt ihr uns im Forum schreiben (keine Registrierung notwendig) oder auf Facebook.

Eine Auswahl an Fotos findet ihr in der Fotogalerie. Fotos der RTF dürfen für die private und redaktionelle Nutzung heruntergeladen werden. Fotoanfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Einen Teilnehmerbericht gibt es von sonnewolke und auf Facebook Dieters Radsportportal Bikekomnet

Drucken E-Mail

Frietjes in America 2017

Frietjes in America!

So war der Titel der von der "Brevet-Selbsthilfegruppe Ruhr" für den 25.11.2017 geplanten Fahrt, an der auch 7 Radsportfreunde teilgenommen haben. Haiko und Felix, zwei leidenschaftliche Langstreckenfahrer, haben diese sehr schöne Veranstaltung angeregt, die zu einer Reihe weiterer von ihnen geplanten Touren gehört.
Die Strecke führte von Duisburg aus durch die Niederlande bis kurz hinter die belgische Grenze und von dort auf einem etwas anderen Kurs zurück. Am Ende würden mindestens 208 Kilometer auf dem Tacho stehen. Wer mit dem Rad zum Treffpunkt anreiste, für den war es natürlich noch etwas mehr. Seit wir 3 Wochen zuvor entschieden hatten dort mitzufahren, haben wir natürlich alle aufmerksam den Wetterbericht verfolgt. Lange sah es so aus, als würden wir bei ziemlich durchwachsenem Wetter starten, aber am Freitag Abend kam dann doch Hoffnung auf eine trockene Runde auf. Trotzdem blieben wir bei der Entscheidung, die Anreise mit Bahn oder Auto vorzunehmen. 208 Kilometer sind bei den Temperaturen, und vieleicht dem ein oder anderen kleinen Regenschauer, völlig ausreichend.

Als ich um 7.00 Uhr das Haus verließ, um mich mit Christopher und Martin R. an der roten Telefonzelle in Heven zu treffen, kam leichter Nieselregen auf. Trotzdem fuhr ich weiter und freute mich schon auf die Tour. Nass werde ich beim Radfahren ja meistens eher von innen. Hauptsache man friert nicht! Um 7.30 waren die Räder in Martins Bus verstaut und wir starteten in Richtung Duisburg-Rheinhausen.


Treffpunkt war eine Bäckerei, in der schon einige der Mitfahrer saßen und frühstückten. Wir haben die verbleibende Zeit ebenfalls für einen Kaffee genutzt, und kurze Zeit später trudelten auch Martin S., Uwe und Joachim ein. Auch Ralf tauchte unerwartet dort auf.
34 Radfahrer hatten sich bis 9.00 Uhr eingefunden. Schnell noch ein Gruppenfoto geknipst, und schon ging es los.
Der Weg aus Duisburg heraus war in so einer grossen Gruppe natürlich alles andere als flüssig. Nachdem wir aber in weniger bewohntes Gebiet kamen, rollte es dann zunehmend besser. Felix hatte eine schöne Strecke geplant. Ein erster Stopp war nach ca. 40km in Kaldenkirchen kurz vor der niederländischen Grenze vorgesehen. Dort wurde die Bäckerei geplündert :-) und ein Päuschen gemacht. Das Wetter wurde immer besser und wir durften sogar auf ein paar Sonnenstrahlen hoffen. Uwe, der Vorstand unserer vereinsinternen Wetteroptimistengruppe, hatte zur Mitnahme von Sonnenmilch geraten. Nicht zu Unrecht, wie sich ab ca. 11.00 Uhr zeigte :-D


Das Ziel in Belgien war das Kloster "Achelse Kluis", wo es neben einer beachtenswerten Anzahl verschiedenster Biersorten auch Kaffee und Kuchen gab. Nach einer ausgiebigen Stärkung traten wir mit 2 weiteren Fahrern den Rückweg an. Einige der anderen Fahrer blieben noch einen Augenblick dort, andere kamen erst dort an als wir aufbrachen. Das nächste Ziel war America. Ein Dorf in den Niederlanden, zu dem man wohl vor allem fährt um dort einen Pommes zu essen, und damit man sagen kann, man wäre schonmal mit dem Fahrrad nach America gefahren :-D

Es war ein reger Betrieb in der besagten Pommesbude. Mit "Fastfood" hatte das dann auch nicht mehr viel zu tun, aber wir hatten ja eigentlich Zeit. Es war klar, dass die letzten 50 Km im Dunkeln zu fahren sind. Darauf waren wir vorbereitet, und wir sind dann auch pünktlich zum Sonnenuntergang wieder weitergefahren. Ab nun bestand unsere Gruppe nur noch aus 6 von den Radsportfreunden, was vielleicht auch ganz sinnvoll war, denn Gruppenfahrten sind im Dunkeln besonders gefährlich. Da ist es von Vorteil wenn man sich kennt. Wir trafen allerdings immer wieder auf Alex, der uns mal in sicherem Abstand begleitet, dann mal wieder verschwand und irgendwo wieder auftauchte. Und so kamen wir dann auch fast zeitgleich am Ziel, einer Tankstelle in der Nähe der Bäckerei an.

 

 

Wir hatten ein Riesenglück mit dem Wetter. Alle sind gesund wieder angekommen. Wir waren uns auch alle einig, dass es eine sehr schöne Tour war. Auch an dieser Stelle nochmal einen Dank an Haiko und Felix für die Idee und die Streckenplanung!

Drucken E-Mail

Pyrenäentour 2017

Pyrenäentour 2017

Vom 02.09. - 10.09. fuhr eine Gruppe mit 11 Fahrern, darunter 6 Radsportfreunde, durch die Pyrenäen, von Biarritz nach Barcelona. Am Donnerstag Abend waren bereits 2 Teilnehmer mit allen Rädern im Begleitwagen, einem blauen Ford Tansit, vorausgefahren, die restlichen 9 Fahrer stiegen frühmorgens am Samstag 02.09. in den Thalys nach Brüssel.

Weiterlesen...

Bericht von der 16-Talsperren-Rundfahrt

Bericht von der 16-Talsperren-Rundfahrt

Am Samstag Morgen, dem 26. August, stand die 26. Int. 16-Talsperren-Rundfahrt vom Skiclub Gevelsberg an. Zuvor fragte ich mich, ob meine Beine für die Belastung von 206km und 3000hm gerade wirklich ausreichend traininert sind, doch ließ ich mich von Torsten gerne zu dieser Quälerei bereden.

Weiterlesen...

Bericht vom Berlin Velothon 2017

Bericht vom Berlin Velothon 2017

Am letzten Sonntag war ich mal wieder nach langen Jahren in Berlin um an dem Velethon 2017 teilzunehmen; hier dazu ein kurzer Erfahrungsbericht. Ich habe mich für 120 Km Strecke angemeldet um mal wieder nach langer Zeit ein Rennen zu fahren. Es sollte die Berlins schnellste Stadtrundfahrt sein und WER sollte uns stoppen? Nebenbei gab es noch eine 60er und 180er Strecke.

Weiterlesen...

Flèche Allemagne 2017

Flèche Allemagne 2017

Vier Radsportfreunde haben sich am Samstag an der Wasserburg Kemnade getroffen, um den diesjährigen Fleche Allemange anzugehen. Das Ziel ist wie immer die Wartburg in Eisenach.In diesem Jahr fand der von der ARA ausgerichtete Brevet ungewöhnich früh im Jahr statt, was wir in der Nacht noch zu spühren bekommen sollten.

Weiterlesen...

Radrennen Lüttich–Bastogne–Lüttich

Radrennen Lüttich–Bastogne–Lüttich

Beim diesjährigem Radklassiker Lüttich - Batogne - Lüttich 'La Doyenne' war auch der RSF Bochum vertreten. An der Jedermannveranstaltung am Tag vor dem Profi-Rennen nahmen rund 10.000 Radfahrer aus ganz Europa die sehr anspruchsvolle Strecke unter die Räder. Morgens um 7 Uhr ging es bei 11°C los auf die 273 km mit 5.287 Höhenmetern.

Weiterlesen...

Etappenfahrt Pyrenäen 2016

Etappenfahrt Pyrenäen 2016

Vom 10. - 17. September fuhren die Radsportfreunde mit 18 Leuten über die Pyrenäen, von Ost nach West. Von Carcassonne ging es auf 7 Etappen, flacher oder steiler ohne Ruhetag über gut 700 km quer durch die Pyrenäen bis an den Atlantik. Nachfolgend ein kleiner Bericht:

Weiterlesen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok